Visual Studio Code – cool obwohl von Microsoft – auch für Mac

Das neue Visual Studio Code scheint mir recht interessant: Schnell und leichtgewichtig.
Ich habe es gerade mal zum Debugen einer node.js-Anwendung ausprobiert: Nett 🙂 Integriert mit git, Auto-Completion etc. etc.

Eine Weile gebraucht habe ich, um rauszukriegen, dass man die Parameter in der launch.json am besten mit -- abtrennt (s.u.).

Ansonsten kommt man recht schnell für die ersten Schritte klar.

Was ich noch ausprobiert habe:

  • Editieren von bash-Skripten: Auch toll, denn auch hier gibt es Auto-Vervollständigung von Bash-Syntax, Variablen u.a.
  • Markdown: Auch super – zunächst wird nur ge-hightlightet, aber mit ⌘K V hat man ein permanentes Live-Preview (Mehr dazu).

Das hier muss ich noch lesen: 10 Awesome Features of Visual Studio Code

Anhang: launch.js

{
    "version": "0.2.0",
    "configurations": [
        {
            "name": "Starten",
            "type": "node",
            "request": "launch",
            "program": "${workspaceRoot}/app.js",
            "stopOnEntry": true,
            "args": [
                "--",
                "login-c1" 
            ],
            "cwd": "${workspaceRoot}",
            "preLaunchTask": null,
            "runtimeExecutable": null,
            "runtimeArgs": [
                "--nolazy"
            ],
            "env": {
                "NODE_ENV": "development"
            },
            "externalConsole": false,
            "sourceMaps": false,
            "outDir": null
        },
        {
            "name": "Anfügen",
            ...
        }
    ]
}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.