Kommandozeilen-Owncloud-Client ohne Oberfläche

Ich möchte mein owncloud-Verzeichnis auf einem Linux-Server syncen, der selber keine grafische Oberfläche hat. Der “offizielle” Owncloud-Client benötigt wohl immer eine grafische Oberfläche. Lösung ist ein Kommandozeilen-Owncloud-Client ohne Oberfläche: owncloudcmd.

Installiert wird er unter Linux (Debian/Ubuntu) mit

apt-get install owncloud-client-cmd

Danach sync ich ganz einfach mit diesem simplen CronJob:

*/10 * * * *    sudo -u stk owncloudcmd -h --silent --user stk --password geheim \
                  /home/stk/SyncDestDir https://meinowncloudserver.steinkopf.net/ \
                  >/dev/null 2>&1 || echo ERROR
  • Das sudo -u stk habe ich drin, weil ich nur eine gemeinsame crontab haben möchte, aber diesen Job als stk ausführen will.
  • -h synct alle Files (auch die “hidden” Files wie die, die mit Punkt beginnen).
  • --silent tut was der Name sagt, aber es ist immer noch zu viel.
  • Daher noch >/dev/null 2>&1 || echo ERROR, welches jeden Output unterdrückt und nur in einer Mail resultiert, wenn es einen Fehler gab. Dann kann man ggf. immer noch per Hand schauen, was los ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.