Kommandozeilen-Owncloud-Client ohne Oberfläche

Ich möchte mein owncloud-Verzeichnis auf einem Linux-Server syncen, der selber keine grafische Oberfläche hat. Der “offizielle” Owncloud-Client benötigt wohl immer eine grafische Oberfläche. Lösung ist ein Kommandozeilen-Owncloud-Client ohne Oberfläche: owncloudcmd.

Installiert wird er unter Linux (Debian/Ubuntu) mit

apt-get install owncloud-client-cmd

Danach sync ich ganz einfach mit diesem simplen CronJob:

*/10 * * * *    sudo -u stk owncloudcmd -h --silent --user stk --password geheim \
                  /home/stk/SyncDestDir https://meinowncloudserver.steinkopf.net/ \
                  >/dev/null 2>&1 || echo ERROR
  • Das sudo -u stk habe ich drin, weil ich nur eine gemeinsame crontab haben möchte, aber diesen Job als stk ausführen will.
  • -h synct alle Files (auch die “hidden” Files wie die, die mit Punkt beginnen).
  • --silent tut was der Name sagt, aber es ist immer noch zu viel.
  • Daher noch >/dev/null 2>&1 || echo ERROR, welches jeden Output unterdrückt und nur in einer Mail resultiert, wenn es einen Fehler gab. Dann kann man ggf. immer noch per Hand schauen, was los ist.

2 thoughts on “Kommandozeilen-Owncloud-Client ohne Oberfläche

    1. Bei mir läuft es nach wie vor permanent – nun mit Nextcloud. Ich kann gerne versuchen, Dir zu helfen, aber ich müsste natürlich wissen, was genau Du angepasst hast und wie sich das Problem äußert – wie die Fehlermeldung lautet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.