Secure tunnels to localhost

Mit ngrok kann man mal schnell einen lokalen Port in die Welt öffnen, diesen beoabachten, wiederholen oder gar manipulieren:

  • Downloaden und installieren mit unzip.
  • ngrok http 80 öffnet den lokalen Port 80 und zeigt das hier an:
    ngrok by @inconshreveable
    (Ctrl+C to quit)
    
    Tunnel Status                 online                                                                                                                                          
    Version                       2.1.3                                                                                                                                           
    Region                        United States (us)                                                                                                                              
    Web Interface                 http://127.0.0.1:4040                                                                                                                           
    Forwarding                    http://e593f8dd.ngrok.io -> localhost:80                                                                                                        
    Forwarding                    https://e593f8dd.ngrok.io -> localhost:80                                                                                                       
    
    Connections                   ttl     opn     rt1     rt5     p50     p90                                                                                                     
                                  0       0       0.00    0.00    0.00    0.00
    

    Das heißt, dass HTTP-Verbindungen an e593f8dd.ngrok.io (Port 80) komplett an meinen lokalen Port 80 weitergeleitet werden.

  • Ratsam ist es natürlich, dann bevorzug die SSL-Verbindung zu verwenden. Hier https://e7ede9f7.eu.ngrok.io.
  • Ein Basic-Auth-Schutz lässt sich auch machen: ngrok http -auth="dirk:geheim" martini:80.
  • Nicht nur Verbindungen zu localhost sind möglich: ngrok http martini:80 vebindet zum lokalen Host “martini” weiter.
  • Ebenso geht auch beliebiges tcp: ngrok tcp martini:22 (dafür muss man sich aber – kostenlos – registrieren).
  • Auf http://127.0.0.1:4040 sieht man Verbindungsinfo:
    ngrok
  • Es ist noch viel mehr möglich (siehe hier), wie z.B. HTTP-Header modifizieren, beliebige Tunnels via TLS etc.
  • In der ~/.ngrok2/ngrok.yml kann man Voreinstellungen machen und Tunnels konfigurieren und benennen. Sieht bei mir bisher erst so aus:

    authtoken: xxxxxx
    region: eu
    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.